EOS

Basierend auf den ursprünglichen Ethereum-Konzepten ist die Kryptowährung EOS angetreten, neue Maßstäbe in Sachen Performance sowie Skalierbarkeit zu setzen. Die Geschichte von EOS beginnt im Jahre 2017, als diese zunächst als Blockchain-basierte Anwendung auf dem Markt kam. EOS sieht sich hier als Neuanfang im Hinblick auf die steigende Implementierung eines auf der Blockchain basierenden Gesamtsystems. Hinter dem Coin an sich steht das Unternehmen Block.one, welches seinen Sitz auf den Cayman Islands unterhält. Die Software EOS.IO bildet dabei das Kernkonzept hinter der Kryptowährung. Praktisch basiert EOS jedoch auf einer Ethereum-Blockchain – bislang sind über 1 Milliarde Coins über diesen Standard geschürft worden. Ein Großteil der Coins (rund 90 Prozent) befindet sich mittlerweile in den Wallets von Investoren und Privatanlegern – rund 10 Prozent verbleiben jedoch beim Gründer Block.one. EOS ermöglicht im Rahmen seiner Funktionen kostenlose Transaktionen. Darüber hinaus bietet EOS die Möglichkeit, Gesamtsysteme nach gravierenden Störungen wie z.B. Hackerangriffen sonstigen Fehlern besonders schnell wieder in ihren Ursprungszustand zu versetzen. Obwohl sich der Token derzeit noch in der Entwicklung steckt, ist der Run auf den Coin unfassbar groß.

EOS
EOS
% 1h
0.99
% 24h
1.09
% 7d
9.56
EUR
3.32
USD
3.68
GBP
3.02

EOS als Zahlungsmittel und Investition

Da es sich noch um einen verhältnismäßig jungen Altcoin handelt, ist dieser bislang noch nicht vielerorts verfügbar – bei den großen Kryptowährungsbörsen wie Binance ist er aber natürlich zu finden. Ein Bezahlen mit dem EOS-Coin ist aktuell noch nicht möglich, da die Kryptowährung zum jetzigen Standpunkt keinerlei Akzeptanzstellen aufweist. Wesentlich beliebter ist aktuell jedoch das Investieren in die EOS-Kryptowährung, weshalb diese aktuell gern von Privatanlegern genutzt wird, um Investitionen in diesen zu tätigen. Die ideale Anlaufstelle für potenzielle Privatanleger bietet hierfür sind die großen Krypto-Handelsplattformen oder als Alternative auch CFD-Broker, welche CFDs auf diese Digitalwährung im Angebot haben.

Die Kursentwicklung von EOS

Nach seinem ICO im Juni 2017 rangierte EOS zunächst einige Zeit im Bereich zwischen 1,40 und 2,00 Euro je Coin. Seinen ersten, größeren Anstieg verzeichnete EOS dann im Januar 2018, als dieser zwischenzeitlich einen Kurswert von über 13 Euro je Coin erreichte. Ab diesem Zeitpunkt fiel EOS dann bis Ende März 2018 wieder auf deutlich unter 5 Euro um dann im Mai 2018 kurzzeitig sogar die Marke von 16 Euro zu knacken.

Anschließend ging es über das zweite Halbjahr 2018 kontinuierlich bergab, bis der EOS Kurs im Dezember 2018 und Januar 2019 zeitweise deutlich unter 2 Euro fiel. Seit diesem Zeitpunkt befindet sich EOS jedoch in einem Aufwärtstrend und erreichte im Mai und Juni 2019 wieder Kurswerte von 65 bis über 6 Euro.

Während Krypto-Kritiker diese Anstiege nur als kurfristige Hypes sehen, glauben wiederum andere, dass EOS noch in diesem Jahr wieder die 15 Euro Marke knacken und ab dann erst richtig Fahrt aufnehmen wird.

Chancen und Risiken von EOS

EOS wird in puncto Transaktionen immer beliebter und steht diesbezüglich bisweilen auf Platz 1, noch vor WAX. Eine weitere Chance, die in EOS steckt, ist, dass EOS die bekannten Kryptowährungen Ethereum und Tron schon auf die Plätze verweisen könnte. Weiterhin ging im April 2019 die Open-Source-Lösung EOSIO an den Start, bei der in Zusammenarbeit mit der EOS-Community stetige Verbesserungen und Neuerungen angestrebt werden sollen. Darüber hinaus haben die Entwickler von EOS eine Vielzahl spannender Ideen, potenzielle Anwendungsbeispiele und weitere Entwicklungen im Hinterkopf, die den Coin in den kommenden Jahren durchaus pushen dürften.

Demgegenüber stehen jedoch die Risiken, dass EOS den hohen Erwartungen seiner Investoren vielleicht nicht ganz gerecht werden könnte. Kursschwankungen nach unten dürften vor allem in Zeiten von Verzögerungen oder ausstehenden Releases zu verzeichnen sein. Schlussendlich gestaltet sich diese – so wie alle Kryptowährungen – als sehr spekulatives Investment, in welches potenzielle Anleger nur dann investieren sollten, wenn diese dessen teilweisen oder vollständigen Verlust in jedem Fall verkraften könnten.