Extreme Kursschwankungen bleiben beim Bitcoin Normalität

Betrachtet man die vergangene Arbeitswoche, die vom 24. bis 28. Juni 2019 ging, so stellt man schnell fest, dass der Bitcoin vor allem einer Eigenschaft treu geblieben ist: Der extremen Volantilität bzw. den extremen Kursschwankungen. Konservative Anleger wird ein solches Kursverhalten höchstwahrscheinlich abschrecken, sehr spekulativ orientierte Investoren finden in einer Kryptowährung wie dem Bitcoin hingegen das ideale Investitions- bzw. Spekulationsobkjekt.

Bitcoin Münzen

Während das Tagestief am Montag, den 24. Juni bspw. noch bei etwas über 9.280 Euro lag, stieg er am Dienstag bereits auf Höchststände bis knapp über 10.370 Euro. Dazwischen lagen also bereits mehr als 10%. Gleichzeitig lag das Tagestief am 25. Juni bei 9.706, was die selbst an einem Tag stark schwankenden Kurse belegt. Am Mittwoch ging es in der Spitze beim Bitcoin dann sogar rund 20% nach oben auf zweitweise etwas über 12.159 Euro, wobei das Tagestief am 26. Juni ebenfalls sehr weit vom Höchststand entfernt lag – bei etwas über 10.289 Euro. Ähnlich sahen dann auch die beiden weiteren Tage aus, an denen sich extreme Kursstände ebenfalls abwechselten.

One Reply to “Extreme Kursschwankungen bleiben beim Bitcoin Normalität”

  • Leave a comment